Fünftklässler als Multiplikatoren - Fairtrade in Ibbenbüren

Fünftklässler als Multiplikatoren - Fairtrade in Ibbenbüren

Fairtrade ist längst kein unbekannter Begriff mehr: Seit 2014 ist die Stadt Ibbenbüren Faitrade Town, seit 2017 trägt das Goethe-Gymnasium das Siegel Fairtrade School. Was dafür notwendig ist und was das bringt – wir haben nachgefragt.

Kaffee, Schokolade und auch Bananen: Sandra Sälker, Sophie Schmidt und Michael Kosler (v.l.) setzen sich für Fairtrade-Produkte am Goethe-Gymnasium ein.

Im Lehrerzimmer des Goethe-Gymnasiums gibt es seit einiger Zeit nur noch fairen Kaffee. Die Schule trägt das Fairtrade-Siegel und das schwarze Heißgetränk ist nur eine von mehreren Voraussetzungen, die dafür zu erfüllen sind. Als eine von mehreren Schulen in Ibbenbüren hat sich das Gymnasium auf die Fahnen geschrieben, den Schülern die Bedeutung von Fairtrade zu vermitteln. Gelingt das in der heutigen Konsum- und Wegwerfgesellschaft? Die Lehrer Sandra Sälker und Michael Kosler sowie Schülerin Sophie Schmidt sind optimistisch. Weiterlesen...

Quelle: https://www.ivz-aktuell.de/, 8. Dezember 2018, Autorin und Fotografin: Linda Braunschweig,©ivz.medien GmbH & Co. KG, alle Rechte vorbehalten